Sylvia Canel zum Weltfrauentag

Der Internationale Frauentag erinnert an den Kampf um Gleichberechtigung, der in vielen Gesellschaftsbereichen noch notwendig ist. Vor über 90 Jahren haben sich Frauen das Wahlrecht erkämpft und sich auf den Weg durch die „gläserne Decke“ gemacht. Nun muss es darum gehen, dass mehr Frauen in Führungspositionen gelangen. Eine Bundeskanzlerin ist noch lange kein Nachweis für die Gleichstellung der Geschlechter! In die Führungsetagen deutscher Großunternehmen haben es bisher nur wenige Frauen geschafft, obwohl sie häufig die besseren Abschlüsse mitbringen während sie dabei meist schlechter bezahlt werden.

Eine Gesellschaft, die das Potenzial von Frauen nicht ausschöpft und Familienarbeit nicht anerkennt; eine Gesellschaft, die Frauen aufgrund ihrer möglichen Mutterschaft wirtschaftlich im Regen stehen lässt und durch ein diskriminierendes Steuersystem zu Armutsrentnerinnen macht, wird sich im internationalen Wettbewerb hinten anstellen müssen.

Längst ist erwiesen, dass Unternehmen, die Frauen aktiv fördern, erfolgreicher sind. Wo Frauen leitende Positionen innehaben, wächst oft der Umsatz und es entstehen Chancen, dem Werteverfall in den Unternehmenskulturen entgegenzuwirken. Vorstandsetagen, die Frauen nur als Sekretärinnen, Schriftführerinnen und Zuarbeiterinnen zulassen, müssen endlich Geschichte werden.

Gleichberechtigung ist machbar. Ich wünsche mir:

  1. Blockaden und Widerstände gegen Frauen in Führungspositionen mit neuen Anreizsystemen und regelmäßigem öffentlichen Monitoring aufbrechen.
  2. Flexible Arbeitsmodelle mit Homeoffice, Elternbüros und Betreuungsmöglichkeiten fördern
  3. Mehr Erziehungsverantwortung und Gleichberechtigung für Väter ermöglichen.
  4. Ein gerechtes Steuermodell einführen, das Männer und Frauen mit Kindern nicht länger einseitig benachteiligt und klassische Familienmodelle bevorzugt.
  5. Hochwertige KiTas und Ganztagsschulen fördern, die Mütter und Väter entlasten und allen Kindern eine Chance auf beste Bildung geben.
  6. Mehr gesellschaftliche Anerkennung für Männer und Frauen, die Familienarbeit leisten.

Nur wenn wir die richtigen Voraussetzungen schaffen, hat Gleichstellung in unserer Gesellschaft eine Chance!